AdSense Specials


CPM statt CPC: Das neue Vergütungsmodell und Deine Optimierungsstrategie



AdSense CPM Vergütung




Die Umstellung soll die Vergleichbarkeit der verschiedenen Angebote erhöhen, da viele andere Werbetreibende auf CPM-Basis abrechnen. Wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Umstellung sind jedoch noch offen.


Was bisher geschah


Google hatte in einem Blogpost angekündigt, dass sich ab Anfang 2024 die Abrechnungsmethode ändern wird. Nicht mehr die Klicks, sondern die Impressionen sollen ausschlaggebend sein. Die neue Abrechnungsmethode ist komplizierter, aber insgesamt sollen sich die Einnahmen für die Publisher nicht ändern.

Die ersten Tage lag der Wert bei mir bei 100%, inzwischen ist fast jeden Tag ein kleiner Prozentsatz auch als CPC ausgewiesen. Das ist ein Hinweis, dass die Umstellung noch nicht vollständig vollzogen ist.

Verhältnis CPM - CPC
Die geänderte Berechnungsgrundlage bleibt im Dunkeln, Google ist bisher, wie leider meistens, intransparent.

Bisher war der CPC für viele immer ein wichtiger Wert. So konnte man sehen, wieviel ein Klick durchschnittlich Ertrag brachte. Dieser Wert und auch die Anzahl der Klicks wird immer noch angezeigt, aber er ist nur ein errechneter Wert, der keine wirkliche Aussagekraft (mehr) hat.



Definitionen


CPC: Einnahmen/ Anzahl der Klicks
CPM: Cost per Mille / Kosten pro 1000 Impressionen
Impressionen-RPM: Einnahmen pro 1000 abgerufenen Anzeigen
Seiten-RPM: Einnahmen pro 1000 abgerufenen Seiten



Aus der Umstellung ergeben sich folgende Fragen:

  • Wird der bisherige niedrige Impression RPM nun zur Abrechnungsgrundlage?
  • Da Google Ads für Werbetreibende weiterhin eine Abrechnung pro Klick anbietet: Wie werden Anzeigen für Publisher zukünftig auf Klickbasis abgerechnet?
  • Wie wird sich das Verhältnis von Qualität zu Quantität der Anzeigen auf die Einnahmen auswirken?
  • Welche Optimierungsstrategien sind jetzt noch möglich?

Der neue CPM-Wert


Publisher mit bisher guten Klick-Ergebnissen befürchten, dass zukünftig der bisher sehr niedrige CPM-Wert zur Abrechnungsgrundlage wird und damit große Umsatzeinbußen zu erwarten sind.

Wie hat sich der Impression-RPM der CPM Anzeigen durch die Umstellung verändert? Ich beobachte die Entwicklung seit der Ankündigung. Da Google die Umstellung teilweise schon vor der Ankündigung im November und intensiver zwischen November und Februar getestet hat, kann man eine Entwicklung erkennen: Der Wert hat sich bei meinen Seiten etwa vervierfacht.

Impressionen-RPM-neu

Das bedeutet, dass sich mit der Umstellung die Berechnungsgrundlage geändert hat.



Die Werbeeinblendungen, die beim Advertiser pro Klick abgerechnet werden


Bereits im ersten Post zum Themahatte ich vermutet, dass die Basis der Auktionswert für die Anzeigen ist. Der AdSense-Algorithmus vergleicht bei der Anzeigenschaltung den CPM-Wert einer CPM-Anzeige mit dem Wert einer Click-Anzeige über die Wahrscheinlichkeit, mit der die Anzeige tatsächlich angeklickt wird. Die beiden Anzeigentypen werden also in Echtzeit miteinander verglichen.

Dies ist eine mögliche Erklärung für den Anstieg des Impression-RPM von CPM-Anzeigen. Da diese Methode in der Google Ads Hilfe für das Gebotsverfahren beschrieben ist, gehe ich davon aus, dass sie nun auch hier greift.








Update 1.3.24


Seit 4 Wochen ist die Umstellung von Klicks auf CPM nun bei den meisten AdSense-Accounts live. Google hatte angekündigt, dass die Umstellung keine Auswirkungen auf die Einnahmen haben sollte. Das hat sich bei vielen Publishern leider nicht bestätigt. Deshalb sind jetzt neue Überlegungen und Test notwendig.


Erste Auswirkungen der Umstellung auf CPM


Meine Empfehlung war, erst einmal einen Monat abzuwarten. Ich gehe immer noch davon aus, dass mein bisheriger Ansatz, hauptsächlich über den Wert 'mit active view sichtbar'zu optimieren, auch hier greifen wird. Bei Verlusten können weitere Ansätze ggf. hilfreich sein.


Passend zum Thema

AdSense Coaching


Willst Du das volle Potenzial von Google AdSense ausschöpfen? Entwickle mit meinem Know-how die richtige Strategie für Dich...

Zur Info: AdSense Coaching





Die wichtigste Kennzahl: Seiten-RPM


Die wichtigste Kennzahl neben den absoluten Einnahmen war und ist der Seiten-RPM, also wie viel verdiene ich pro 1000 Seitenaufrufe. Diese Kennzahl war bisher stark durch eine prozentuale Beteiligung an den Klickergebnissen geprägt. Ziel einer Optimierung war es, viele wertvolle Anzeigen zu gewinnen und diese so zu präsentieren, dass auch Klicks generiert werden.

Allerdings durfte man den zweiten Aspekt nicht übertreiben, da ungültige Klicks, sei es durch die Art der Platzierung oder durch andere Faktoren, die Auslieferung der Anzeigen oder sogar das AdSense-Konto gefährden. Daher war meine Empfehlung bisher, sich auf den ersten Aspekt zu konzentrieren. Die Kennzahl 'mit Active View sichtbar' spielte dabei eine große Rolle.

Die Wertigkeit der Anzeigen ist immer noch wichtig, aber die Klickrate spielt nicht mehr die Hauptrolle. Mein erster Verdacht: Die Quantität der Anzeigen wird wichtiger, um einen hohen Seiten-RPM zu erreichen. Aber auch hier gibt es eine Einschränkung: Sowohl die Usability für die Nutzer der Seite als auch die ‚Better Ads‘-Richtlinien schränken die Erhöhung der Anzeigenanzahl ein.


Die vier Wochen im Verlauf


In der ersten Woche stieg der Seiten-RPM bei mir noch an, aber im Verlauf der weiteren 3 Wochen sank der Seiten-RPM immer weiter ab, so dass sich für meine Seiten ein Minus von knapp über 20% ergab.

Hier ist eine Grafik, die Januar mit Februar vergleicht:

Seiten-RPM Vergleich 24

Eine aktuelleUmfrage auf Redditbestätigt, dass es mehr Verlierer als Gewinner der Umstellung zu geben scheint:

Umfrage Reddit


Thesen zur Umstellung


Es gibt immer noch Bewegung in den Ergebnissen und es ist nicht leicht zu unterscheiden, ob es sich dabei um ‚normale‘ Schwankungen handelt. Basierend auf meinen Ergebnissen und Zahlen und den Beiträgen in Foren und sozialen Netzwerken zu diesem Thema habe ich einige (vorläufige) Thesen:

  • Bisher gut für AdSense optimierte Seiten verlieren moderat. Insgesamt bleibt der Seiten-RPM aber überdurchschnittlich hoch
  • Webseiten mit bisher niedrigem Seiten-RPM und niedriger Klickrate gewinnen.
  • Die Ergebnisse sind weniger volatil. Der durchschnittliche Page RPM ist relativ konstant und nicht mehr so schwankend.
  • Die Quantität der Anzeigen wird stärker gewichtet.

Was sind Eure Erfahrungen? Findet Ihr Euch in dieser Einschätzung wieder?


Testen, testen, testen...


Wichtig ist jetzt, wie schon in der Vergangenheit, zu testen, wie man die Ergebnisse verbessern kann. Deshalb werde ich jetzt für vier Wochen die Anzahl der Anzeigen vorsichtig erhöhen und schauen, welche Auswirkungen messbar sind. Ich werde hier wieder berichten.


Wer den Newsletter: Anmeldung - Subscription abonnieren möchte, bleibt auf dem Laufenden.



Über den Autor              



Michael Dilger-Hassel aka Milanex

Seit 2011 habe ich mich als Publisher mit allen Aspekten erfolgreicher Webseiten befasst und bin seit 2015 unter dem Nickname 'Milanex' in mehreren Support Foren zum Thema AdSense und Webmaster aktiv.

Als Google Produktexperte 'Diamant' unterstütze ich seit Jahren andere Publisher ehrenamtlich zu allen Fragen rund um Google AdSense.

In diesem Blog greife ich Fragen aus den Foren auf und nutze meine Erfahrungen für Tipps und Tricks. Einzelne Themen stelle ich ausführlich und vertieft dar, um eine optimale Nutzung von AdSense zu ermöglichen. Als Autor der Buches 'AdSense für Einsteiger:innen' und in der gleichnamigen Serie könnt Ihr die Grundlagen der Monetarisierung mit Google AdSense kennenlernen.

Zur Vita



Wie immer freue ich mich über eine Rückmeldung und über Eure Anregungen! Meldet Euch einfach perE-Mail.